THOMAS HIRSCHHORN - GRAMSCI MONUMENT

Dokumentarfilm
94 min - Schweiz 2015

Thomas Hirschhorn, einer der wenigen Schweizer Künstler von Weltrang, rührt mit seinen provokativen Arbeiten immer wieder an gesellschaftspolitische Wunden. Im Jahr 2013 baut Hirschhorn in einer Sozialbausiedlung der Bronx ein Monument für den italienischen Philosophen und Kommunisten Antonio Gramsci. Dabei arbeitet der streitbare Künstler mit den Quartierbewohnern zusammen, deren Alltag von Armut, Arbeitslosigkeit und Kriminalität geprägt ist. Konflikte und Missverständnisse sind vorprogrammiert, denn Hirschhorns absolute Hingabe an die Kunst sieht sich mit der Perspektivenlosigkeit und dem Fatalismus der Einheimischen konfrontiert. Das „Gramsci Monument“ wird einen Sommer lang zum Experimentierfeld, auf dem verschiedenste Welten aufeinanderprallen, Schwarze und Weisse, Kunstelite und harte Jungs, Partygänger und Poeten. Ein vielschichtiger Film über Kunst, Politik und Leidenschaft.

Regie: Angelo A. Lüdin
Autor: Angelo A. Lüdin
Kamera: Pio Corradi
Ton: Olivier JeanRichard
Schnitt: Mirjam Krakenberger
Musik: Fidelio Lippuner
Mischung: Peter von Siebenthal
Color Correction/Finishing: Peter Guyer, Ueli Müller, RecTv
Produktion: Frank Matter, Soap Factory GmbH