ARME SEELEN

Dokumentarfilm - Kino
92 min - Schweiz 2011

Ein Isenthaler Älpler erzählt rätselhafte Geschichten, die er auf der Alp erlebt habe, von Tieren, die sich mysteriös verhalten hätten, vom Grissjuni, einer Armen Seele, die umgehen müsse.
Der Grissjuni habe zu Lebzeiten vielen Leuten z‘leidgwärchet. Und der Dräckpätscher sei ein Geist, der sich heute noch bemerkbar mache und seinerzeit eine junge Magd im Baarnä (Futterkrippe) fast erdrückt habe.

Eine Entlebucher Bäuerin berichtet, wie sie jeweils e gruusigi Angscht gehabt habe. Beim Chappeli habe sie ein geisterhaftes Wesen gesehen. Immer kurz vor Mitternacht. Das sei ein Mann gewesen, de isch so ghocket, schwarz gekleidet. Sie habe einen Kapuziner um Rat gefragt, und der habe ihr gesagt: «Hab keine Angst! Das isch e Armi Seel wo mues wandle! Die tut dir nichts zuleide. Tue öppis bätte und lauf!»

Der Film bereist mystische Landschaften der Zentralschweiz, wo Alteingesessene, aufgewachsen in der Welt des selbstverständlich katholischen Bekenntnisses, noch sagenhafte Geschichten von den «Armen Seelen» erzählen, von selbst erlebten, rätselhaften Begegnungen mit Verstorbenen und von mysteriösen Vorfällen auf ihrer Alp.

Regie: Edwin Beeler
Autor: Edwin Beeler
Kamera: Edwin Beeler
Ton: Olivier JeanRichard
Schnitt: Edwin Beeler
Musik: Oswald Schwander
Color Correction/Finishing: Recycled TV AG
Produktion: Calypso Film AG, SRF